der Unterbau künftig für den Transport des darauf fertig aufgebauten Heimathäuschens verwendet wird. "Es war nicht der einfachere Weg, wohl aber die kostengünstigere Wahl die wir gemeinsam getroffen haben. Seit der Gründung unseres Heimatvereins in 2005 galt und gilt bis heute noch die Devise, umsichtig, sparsam und behutsam mit den Geldern umzugehen. Das versetzt uns dann in die Lage, neben Arbeiten  in der Gemeinde auch eigene für den Ablauf der bereits vielen Events erforderlichen Investitionen vor zu nehmen", so der erste Vorsitzende Johann Jeurink. " Dazu zählen unter anderem: drei Anhänger, Garnituren (Bänke und Tische) für ca. 60 Personen, zwei größere Grillvorrichtungen, Heimathäuschen, Partyzelte, etc.   joh/jeu

hv so sah der verunfallte wohnwagen aus