Einladung Kulinarische Besonderheiten

Ein positives Fazit konnten die Mitglieder des Heimatvereins Hoogstede-Arkel am Sonnabend nach dem Ende des ersten "anderen Adventsnachmittages" ziehen. Einige hundert Grafschafter sind der Einladung zu einem gemütlichen Nachmittag in weihnachtlicher Atmosphäre auf dem Hof Weuste gefolgt.

Nur wer am Sonnabend rechtzeitig zum ersten "anderen Adventsnachmittag" zum Hof Weuste nach Hoogstede aufgebrochen ist, konnte sich noch einen Sitzplatz im etwa 200 Quadratmeter großen Festzelt und in der angrenzenden Diele sichern. Die hohe Besucherzahl ist der Lohn für die vielen Mühen, die die Mitglieder des Heimatvereins in den Monaten der Vorbereitung der Veranstaltung auf sich nehmen mussten.
"Man muss schon viel Idealismus aufbringen, um so etwas für das Dorf zu organisieren", meinte der Vereinsvorsitzende Johann Jeurink. Er betonte, dass man bei der Veranstaltung nicht unbedingt eine Gewinnerzielung anstrebe, sondern kostendeckend arbeiten wolle. Das "Klönen" mit Freunden, Verwandten und Bekannten in gemütlicher weihnachtlicher Atmosphäre ohne Stress stand im Mittelpunkt des ersten "anderen Adventsnachmittages".

Neben einem umfangreichen musikalischen Programm mit dem Posaunenchor, dem Vechtetetaler Karl-Heinz Determann, den Hoogsteder Heimatsängern sowie dem Vereinsvorsitzenden selbst als Drehorgelspieler bot der Heimatverein den Gästen vor allen Dingen im kulinarischen Bereich einige Besonderheiten.

Die Besucher konnten wählen zwischen Stockfisch mit "Botterfett" und Mischobst oder Kesselwurst mit Sauerkraut. Beide Gerichte wurden jeweils mit Kartoffeln serviert. Dafür ist der Heimatverein im Vorfeld nicht nur ein finanzielles Risiko eingegangen, sondern betrieb auch einen hohen personellen Aufwand.

Allein fünf Personen seien am Freitagnachmittag mit dem Schälen der 150 Kilogramm Kartoffeln beschäftigt gewesen, zwölf Helfer hätten über vier Stunden lang die insgesamt 28 Kilogramm Stockfisch gesäubert, entgrätet und zu kleinen "Bündchen" gewickelt, berichtete Jeurink.
Am Veranstaltungstag wurde dann das Stromnetz auf dem Hof Weuste einer harten Probe unterzogen. Insgesamt 13 große Einkochkessel kamen zum Einsatz, um den Besuchern die insgesamt 280 Portionen Stockfisch und 250 Portionen Kesselwurst zuzubereiten.

Für den kleineren Hunger konnten die Besucher zwischen Waffeln und Pfannkuchen wählen. Zudem schenkten die Heimatfreunde neben heißem Glühwein und einigen Erfrischungsgetränken das Spezialgetränk des Heimatvereins Hoogstede-Arkel, einen hochprozentigen Obstler mit Früchten, aus.