Aktuelles

Mit der Erstellung der Chronik befinden wir uns - bildlich gesprochen - am Anfang der

Zielgeraden eines 400-Meter-Laufes. Aber diese letzten Meter "werden es in sich haben" und noch einige Kraftanstrengungen fordern.

Zur Zeit werden die letzten Berichte geschrieben und hoffentlich spätestens Mitte September "eintrudeln". Dann muss sich der Arbeitskreisausschuss mit der maximalen Seitenzahl der Chronik auseinander setzen. Insoweit können später eingereichte Berichte nicht mehr berücksichtigt werden. Unser gut gemeinter Aufruf: "Wer noch Beiträge für die Chronik abgeben und diese berücksichtigt haben möchte, sollte diese bis spätestens 20. September 08 mir und/oder Herrn Pastor Dr. G.J. Beuker in einer  Word-Datei mailen".

Die Mailadressen lauten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Herzlichen Dank für die Mitarbeit.

joh/jeu 

Gemeinsam mit unseren Heimatfreunden aus Emlichheim veranstalteten wir die Sommerveranstaltung 2008 mit den "Heemnoabers 99". Es lagen uns 34 Anmeldungen vor - und alle waren trotz des schlechten Wetters gekommen. Bei der ehemaligen Zollstation in Eschebrügge begrüßte das Vorstandsmitglied des Emlichheimer Heimatvereins, Herr Albert Arends, die Gäste von 14 Vereinen. Danach wanderte er mit 30 Personen die Grenzsteinroute entlang in östlicher Richtung bis zum Coevordener-Piccardie-Kanal. Von dort aus wurden die Teilnehmer wieder zu ihren Fahrzeugen gebracht. Dann fuhr man nach Hoogstede zum Kanal bei Kronemeyer. Hier erzählte Hermann Kronemeyer den Gästen von seinen Erlebnissen, insbesondere von den schrecklichen Ereignissen die er als Heranwachsender mit erlebt hatte. Unter anderem auch von dem russischen Gefangenen der sich von seiner Truppe abgesondert hatte und nachdem man ihn gefunden hatte, dann standrechtlich erschossen wurde. Ein starker Regenguss ließ  eine Begehung des Holzsteges im Bathorner Hochmoor nicht zu.

So fuhr man dann zum Endziel, auf den Hof Weuste an der Vechte. Hier trugen die beiden Herren Arends von den Heimatfreunden Emlichheim und Herr Johann Jeurink vom Heimatverein Hoogstede-Arkel das Wesentliche aus ihren Gemeinden und von ihren Heimatvereinen vor. Danach wurden noch allgemeine Punkte gemeinsam Punkte diskutiert. Pünktlich um 18.00 Uhr wurde ein schöner Nachmittag durch Herrn Höving aus Hardenberg geschlossen.

johjeu 

Trotz widerlicher Temperaturen hatten sich gestern abend bei der Schutzhütte in Berge bei Engbers-Mensen über hundert Personen eingefunden. Sie ließen sich nicht von den niedrigen Temperaturen - 14 Grad - zurückhalten und erfreuten sich der von den Heimatsängern gesungenen alten Lieder. In den Pausen und zum guten Schluss nutzten sie die Gelegenheit, sich mit Freunden, Bekannten und Nachbarn zu unterhalten. Dass Getränke und Grillwürstchen gereicht werden, kommt bei allen immer wieder gut an. Das letzte "offene Singen" bei den Schutzhütten findet am

Donnerstag, 14. August - 20.00 Uhr - bei der Schutzhütte "Kaller Schule " statt. 

Unsere Heimatsänger mit Anhang waren von der Gruppe "De Sentimenties" zur Teilnahme am Chorenfestival in Hardenberg eingeladen. Dieses fand gestern, Sonnabend, 5. Juli statt. Es war die zweite Teilnahme. Insgesamt traten in Hardenberg an drei verschiedenen Stellen acht Chöre auf. Der veranstaltende Chor                                                                                                      

"De Sentimenties" hat eine Stärke von 30 Leuten. Auf die Frage nach dem Ziel dieses Chores heißt es: "Gezelligheid en daarbij zingen we ook allemaal nog graag."

Diese Aussage trifft zu hundert Prozent auch auf unsere Heimatsänger zu. Mit vielen schönen Eindrücken, gepaart von guten Gesprächen und mit einem Pokal ausgestattet, trafen alle bei bester Stimmung am Abend wieder in Hoogstede ein.

Auf das nächste Singen in der Schutzhütte in Berge, am Donnerstag, 17. Juli - 20 Uhr, freuen sich alle schon und hoffen auf eine gute Beteiligung, insbesondere auch seitens der Berger Bürger.

joh/jeu 

Die beiden Friedhöfe in Hoogstede liegen in kirchlicher Trägerschaft. Beiden Kirchengemeinden, und zwar der katholischen und der ev. ref. Kirchengemeinde will man ein Angebot unterbreiten, auf beiden Friedhöfen je eine Ruhebank aufzustellen. Älteren Leuten wird somit weitere Gelegenheit gegeben, sich bei Bedarf ausruhen zu können. Aber auch in allen Ortsteilen will man eine Ruhebank aufstellen. Diese Maßnahmen stellen die aktiven Jahresarbeiten 2008 dar.

Künftig sollen gewisse beschlussrelevante Gegebenheiten von einem "Vierergremium" beschlossen werden können. Diese gelangen danach dann zur Kenntnisnahme für alle Vorstands- und Beiratsmitglieder auf die Tagesordnung. Dieses erfordert zunächst eine Erweiterung der Geschäftsordnung. 

Diese Beschlussfassungen und die Vorbereitungen zwecks Unterstützung unserer Gemeinde am 3. Juli 2008 sowie der Sommerveranstaltung mit den Heemnoabers am 19. Juli waren die Haupttagesordnungspunkte, die in der Sitzung am Donnerstag, 26. Juni, die bei Johann und Hildegard Jeurink stattfand, beschlossen wurden.

Danach folgte ein gemeinsames Grillen mit den Heimatsängern, die zuvor für ihren Auftritt in Hardenberg/Holl. am 5.7.08 geübt hatten.  Ein rundum gelungener schöner Sommerabend, der das zur Zeit intakte Vereinsleben dokumentierte.

joh/jeu